Tagesablauf & Konzept

Meine Betreuungszeiten sind 7:30 bis 16 Uhr

sowie nach Absprache

Der Tagesablauf

  • 07:30 bis 08.45 Uhr – Ankommen und Freispiel
  • 08:45 bis 09:15 Uhr – Frühstück
  • 09:15 bis 09:30 Uhr – Morgenkreis
  • 09:30 bis 11:15 Uhr – Freispiel (Angebote, Spielplatz uvm.)
  • 11:15 bis 11:30 Uhr – Pflegezeit
  • 11:30 bis 12:00 Uhr – Mittagessen
  • 12:00 bis 14:00 Uhr – Schlafzeit – Pausenzeit
  • 14:00 bis 14:30 Uhr – Wickeln und Anziehen (individuell nach Schlafzeit)
  • ab 14:30 Uhr – Snack und Spielzeit bis zur Abholung

Das pädagogische Konzeption – Eckpfeiler meiner Arbeit (Auszug aus dem Konzept)

Der pädagogische Ansatz

Es gibt viele verschiedene wertvolle pädagogische Ansätze. Ich habe mich nicht für einen speziellen Ansatz entschieden, sondern ziehe aus allem das Wichtigste und Wertvollste heraus. Wobei ich meinen Leitfaden nach dem situationsorientierten Ansatz ausrichte. Im Mittelpunkt meiner pädagogischen Arbeit stehen für mich dabei die Kinder und ihre Bedürfnisse. Gegenseitige Wertschätzung, Wärme, Achtung und Toleranz sind die Grundlage unseres täglichen Zusammenlebens.

Auf der Basis von Vertrauen, Geborgenheit, Sicherheit, liebevoller Atmosphäre und Anerkennung haben die Kinder die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu machen, zu beobachten und zu lernen. Jedes Kind, das in die Gruppe kommt, ist schon eine kleine Persönlichkeit und bringt seine bereits gemachten Erfahrungen mit. Von mir wird jedes einzelne Kind dort „abgeholt“, wo es sich aufgrund seiner sozialen, emotionalen, motorischen und kommunikativen Entwicklung gerade befindet.

Ich orientiere mich an den Bedürfnissen der Kinder und bieten ihnen

dabei Möglichkeiten zur Erweiterung von Erfahrungsbereichen, in

denen sie Erfahrungen sammeln und sich dabei aktiv mit ihrer Umwelt auseinander setzen.

Die Transparenz unserer Aktivitäten den Eltern gegenüber ist für mich eine Selbstverständlichkeit.

Bindungsorientierung – Bedarfsorientierung

Sichere Bindungen geben Kindern einen Platz und Ort, an dem sie sich sicher fühlen, sich spüren und entspannt auf die Welt blicken können.

Die Eingewöhnung

Die Eingewöhnung findet nach dem bindungsorientierten Ansatz statt, das heißt:

  • viel Körperkontakt
  • bei Kleinstkindern: nicht weinen lassen, sondern auf den Arm nehmen
  • Tragen bei Bedarf (Tragetücher)
  • Fingerfood: so wenig füttern wie nötig (Beikost)
  • bedarfsgerecht